Danke für die schönen Tage

Kanu-Kompaktkurs für Erwachsene: Bericht von einer Teilnehmerin

Die Idee zur Anmeldung am Kanu-Kompaktkurs für Erwachsene wuchs bei mir mit dem Abholen meines Sohnes Tom, der bereits seit einiger Zeit sein Training dort mit großer Begeisterung absolviert.

Auch ich wollte einfach mal dem Alltagsstress entfliehen, die Natur genießen und mich dabei noch etwas sportlich betätigen. Also meldete ich mich spontan für den Kanu Kompakt-Anfängerkurs für Erwachsene an. An vier aufeinanderfolgenden Tagen wollte/sollte ich die Grundkenntnisse des Kanufahrens erwerben. Das war eine Herausforderung!

Weitere 5 Mitstreiter hatten wohl die gleiche Idee und es herrschte von Anfang an ein freundschaftliches Verhältnis unter den Teilnehmern.

Am Donnerstag, dem 16.09.2011 startete unser Kurs unter Anleitung von Marita und Andy zunächst mit einer kurzen Einweisung zur Kleidung und Handhabung der Boote mit Trockenübungen an Land zwecks Bedienung der Paddel. Danach gings direkt auf die Mosel. Etwas flau im Magen war’s mir schon, als ich plötzlich keinen festen Boden mehr unter den Füßen hatte und zunächst hilflos im Kreis rumpaddelte. Nach 2 Stunden Fahrt hatte ich mein Boot schon richtig gut im Griff und fand Gefallen an dieser Sportart.

Am Freitag bekamen wir andere Boote zugeteilt, um die verschiedenen Boote kennenzulernen. Auch diese 2 Stunden vergingen wie am Vortrag im Flug. Ich war mächtig stolz auf mich.

Am Samstag nach der 3. Fahrt kam ich mir schon vor, als wenn ich schon ewig paddeln würde. Vieles ging schon von ganz alleine. Plötzlich machten sogar die zuvor angsteinflößenden Wellen von größeren Schiffen Spaß.

Doch die Abschlussfahrt am 4. Tag auf der Sauer war der absolute Höhepunkt. Alleine das Aufladen der Boote sowie der Ausrüstung und die Fahrt nach Wintersdorf an die Sauer mit dem Vereinsbus waren schon abenteuerlich. Vier Stunden lang sind wir auf der Sauer gepaddelt. Bei schönstem Sonnenschein sind wir vorbei an Anglern, Enten- und Schwanfamilien. Es war einfach nur schön und entspannt. Dieser Zustand hielt jedoch nicht lange an, denn plötzlich standen wir vor der ersten von drei (kleineren) Stromschnellen.

Ehrlich gesagt, .. mein Herz hat mir bis zum Hals geschlagen und mir ist zunächst ganz mulmig im Magen geworden. Zurück…? Ging leider nicht mehr. Doch unter der tollen Anleitung von Marita und Andy haben wir alle diese Stromschnellen hinter uns gelassen. Ich kann gar nicht beschreiben, was das für ein Gefühl war. Das muss man einfach selbst erlebt haben.

Mit jedem Kilometer, den wir hinter uns gelassen haben, wurden wir alle nicht nur mutiger, sondern auch selbstsicherer und ehrlich gesagt auch sehr stolz!

Für die 4 schönen Tage möchte ich mich ganz besonders bei den Ausbildern bedanken, die uns mit einer Wahnsinnsgeduld zu stolzen EPP-Besitzern gemacht haben.

Auch Tom stand in den 4 Tagen ständig mit Rat und Tat zur Seite und half uns allen, wo er konnte.

Vielen Dank!!



Comments are closed.