Alle Beiträge von Alfred Schumacher

TKF’ler starteten bei Marathon des Gorges de l`Ardeche

7 TKF’ler nahmen am größten Kanu- und Kajak-Event der Welt mit ca. 1500 Teilnehmern in verschiedenen Bootsklassen am 9. November teil.

Das Trierer Team bestehend aus den Kajak-Zweiern Karli Romberg/Ruth Bier und Sebastian Romberg/Peter Schumacher, den Kajak-Einern Christin Willert, Alfred Schumacher und Andreas Schmitt starteten am 8. November gegen 5 Uhr morgens Richtung Ardechemarathon.

m13h033
Peter und Sebastian

Nachdem der Ardechemarathon letztes Jahr ausgefallen war, verirrten sich dieses Jahr ca. 300 Leute weniger ins Tal der Ardeche, was sich auf dem Wasser aber kaum bemerkbar machte.

Am Renntag herrschte beste Stimmung bei traumhaftem Sonnenschein mit Temperaturen um die 17 Grad.

Mittlerweile ist der Marathon fest in den Rennplan der TKF’ler eingeplant. Dieses Jahr bereiteten sich Peter Schumacher und Sebastian Romberg, die wie die letzten Jahre auch dieses Jahr aus der ersten Startreihe starten durften, akribisch auf das Rennen vor und erreichten nach einem packenden Rennen in einer Zeit von 1h 48’31“ einen hervorragenden Zehnten Platz.

Gewonnen hat das hochklassige Rennen eine Zusammensetzung zweier Spezialisten Tomas Slovak und Carre Cyrille dicht gefolgt vom Olympiadritten Max Hoff und Kanu-Wildwasser-Weltmeister Tobias Bong in einer Zeit von 1h 39’33“.

m13h248
Christin im Abfahrtsboot

Christin Willert: Platz 153 Zeit: 2h 18’23“

Ruth Bier/Karli Romberg: Platz 236 Zeit: 2h 32’39“

Andreas Schmitt: Platz 318 Zeit: 2h 48’38“

Alfred Schumacher: Platz 334 Zeit: 2h 54’11“

 

 

 

 

Nachdem die Sportler Sonntagmorgen auf der Terasse des Cafe du Nord gegenüber des Hotel de Ville in Vallon Kaffee und Kakao getrunken hatten, traten sie zufrieden die Rückreise nach Trier an.

 m13j545op m13h509 m13h337 

 

 

 

 

 

Trierer Kanufahrer weiter auf Erfolgskurs: Peter Schumacher gewinnt Sprintranglistenrennen in München

Am vergangenen Wochenende fanden, neben dem Oktoberfest in München, das Wildwasserrennen auf dem Münchener Wildwasserkanal und der Isarmarathon statt.

Unser TKF-Rennsportteam, bestehend aus Sebastian Romberg, Christin Willert, Peter Schumacher und für den Marathon startend, Alfred Schumacher wurden wie jedes Jahr bestens bei der TG-München untergebracht.

 

Bildschirmfoto 2013-10-01 um 22.00.47
Sebastian

Samstags standen die Sprint-und Klassikrennen an. Hier erreichte Peter Schumacher im Sprintrennen, welches gleichzeitig auch ein nationales Ranglistenrennen war, unter den Augen von Bundestrainer Gregor Simon, den 1. Platz.  Sebastian Romberg fuhr auf einen sehr guten siebten Platz, noch vor Sylvan Wyss, einem Schweizer Nationalfahrer. Christin erreichte in der Damen Leistungsklasse den achten  Platz.

Nachmittags standen die Klassikrennen an. Eine Besonderheit bei dem Klassikrennen in München ist, dass dieses ein Massenstartrennen ist und nicht wie sonst, mit einem Abstand von 30 Sekunden gestartet wird. Nach einem sehr guten Start erreichte Peter mit einer Fahrzeit von 11:21,91 Minuten die Silbermedaille hinter Andreas Heilinger aus Köln. Sebastian fuhr auf Platz zwölf. Christin paddelte in der Damen-Leistungsklasse auf Platz fünf.

Bildschirmfoto 2013-10-01 um 22.01.14
Peter

Sonntags stand das Marathonrennen auf der gut eingeschenkten Isar an. Start war in Bad Tölz und Ziel nach 23 km in Wolfratshausen unter der Straßenbrücke. Der Isar-Marathon wird von vielen Startern als erste Prüfung für den im November stattfindenden Ardeche-Marathon in Südfrankreich gesehen. Sebastian und Peter fuhren im Zweier-Kajak und wurden in einer Zeit von 1:08:58  Zweite in der Gesamtwertung. Christin ist im Kajak-Einer gestartet und fuhr in einer Zeit 1:27:18 in ihrer Altersklasse auf Platz 1. Alfred Schumacher, einer der ältesten Teilnehmer, fuhr auf den 43. Platz.

Nächstes Wochenende startet das Team der TKF in Luxembourg auf der Alzette. Sebastian und Peter bereiten sich außerdem intensiv auf den Ardeche-Marathon vor. In diesem Jahr wollen Sie an der Spitze angreifen und eine gute Platzierung erreichen. Der Ardeche-Marathon ist eines der größten Paddel-Events weltweit mit nahezu 2000 Teilnehmern. Die anspruchsvolle Strecke führt durch die wilde Ardeche-Schlucht und lockt Paddler aus der ganzen Welt im Spätherbst nach Südfrankreich.

Bildschirmfoto 2013-10-01 um 22.00.11
Christin

Medaillenregen für Trierer Kanuten

Am vergangenen Wochenende fand die alljährliche Kanu-Flachwasser-Herbstregatta in Kaiserslautern auf dem Gelterswoog statt.

Die Trierer Kanuten starteten dort gemeinsam mit dem TV Bitburg.

Das Trierer Team bestehend aus Christin Willert, Sebastian Romberg, Peter Schumacher, Jan Starszynski und Martin Vogler starteten sowohl im Einerkajak als auch im Zweier- und Viererkajak.

Die vier Herrenfahrer starteten in einer Viererstaffel, dort musste jeder Fahrer eine Strecke von 300 Metern fahren. Das Team der TKF wurde dort zweiter.

CIMG3880
Christin Willert

Christin Willert errang sowohl im Kajak Einer über 200m als auch über 500m in der Damen Leistungsklasse die Goldmedaille.

Im Kajak Einer der Herren über 500 Meter errang Peter Schumacher die Goldmedaille, dicht gefolgt von seinem Vereinskameraden Sebastian Romberg, der einen guten dritten Platz einfuhr.  Martin Vogler und Jan Starszynski  fuhren auf die Plätze vier und fünf.

CIMG3870
Das Herrenteam nach der Staffel

Neben den 500 Metern gab es auch ein 200 Meter Rennen. Hier erreichten Peter und Sebastian die Silber- und Bronzemedaille.

Im Kajak Vierer fuhr das Team zur Goldmedaille.

Sowohl Sebastian und Peter, als auch Jan und Martin starteten im Kajak Zweier gegeneinander über die 500 Meter Distanz. Hier wurden Sebastian und Peter knapp zweiter. Jan und Martin erreichten den vierten Platz.

Für die Nachwuchsfahrer bestehend aus Lukas Brücker, Lennart Gangolf, Daniel Kettemann und Josef Weber – startend für den TV Bitburg –  war die Regatta gleichzeitig Rheinlandpfalzmeisterschaft.

Im Kajak Einer der Jugend (15 bis 16 Jahre) erreichte Josef die Silbermedaille über 500 Meter. Daniel Kettemann und Lennart Gangolf erreichten hier die Plätze 5 und 7. Die vier Jugendfahrer starteten auch im Viererkajak und erreichten dort den zweiten Platz.

Am kommenden Wochenende fährt das Team nach München zum Abfahrtsrennen. Dort starten sie sowohl auf der Klassischen Distanz als auch im Sprint. Der Sprint ist gleichzeitig auch Sprintrangliste. Sonntags geht es dann zum Isarmarathon, welcher schon als Vorbereitung zum Ardechemarathon zu sehen ist, der am 9. November stattfinden wird.

 

CIMG3896 CIMG3894 CIMG3888 

Trierer Rennsportler bisher auch 2013 wieder sehr erfolgreich.

Clipboard05
Peter – Sprintfinale Europameisterschaft Soca

Auch dieses Jahr startete das Trierer Rennsportteam sowohl national als auch international im Wildwasserrennsport und wagte auch den Schritt in den Flachwassersport erfolgreich.

 

Im Frühjahr zunächst die erfreuliche Nachricht für unseren Nationalkadersportler Peter Schumacher – er hat sich für die Kanu-Wildwasser-Europameisterschaft auf der Soca (SLO), welche vom 09. – 12 Mai. stattfand qualifiziert.

Hochmotiviert startete er in die EM-Woche und belegte in der Klassik einen sehr guten 16. Platz und fuhr nur knapp an einem Startplatz zur Klassikmannschaft vorbei.

Die Soca führte zu den Wettkämpfen starkes Hochwasser, was die Vorbereitungen über Ostern schnell vergessen ließ und es erforderte einiges an Geschick und Können die sogenannte „Friedhofstrecke“ unbeschadet und auf der Ideallinie herunterzufahren.

Es folgten die Sprintwettkämpfe, in denen sich Peter in das Sprintfinale gekämpft hat.

Im Sprintfinale starten die 15. Besten. Hier fuhr Peter auf den 10. Platz und qualifizierte sich durch die zweitbeste Deutsche Einzelleistung für die Mannschaft.

Das Deutsche Team mit Beerschwenger, Welt- und Europameister Bong und Schumacher starteten souverän und war nach Summe ihrer Einzelergebnisse auf Medaillienkurs.

Alles schien in trockenen Tüchern, doch in der Schlüsselpassage machte Bong einen Fahrfehler und geriet ins Kehrwasser und verlor die entscheidenden zehntel Sekunden.

Das Deutsche Team fuhr trotzdem noch auf einen hervorragenden sechsten Platz.

 

Als weiterer Saisonhöhepunkt stand das Sprintrennen am Augsburger Eiskanal am 26. Mai. an.

Bildschirmfoto 2013-09-11 um 17.13.54
Sebastian in der Augsburger Sprintarena

Hier war das zweite und letzte WM-Qualifikationsrennen zur Teilnahme an der Sprint-WM in Solkan.

Leider nahmen unsere Trierer Sportler Sebastian und Peter wegen Krankheit an der ersten Quali in Hohenlimburg nicht teil und minderten dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Qualifikation.

Nichtsdestotrotz erreichten beide die Sprintfinale in denen die besten zehn Deutschen in einem Finallauf im Abstand von 30 Sekunden gegeneinander fahren.

Im alles entscheidenden Finallauf erreichte Sebastian souverän den zehnten Platz und Peter knackte als einer von zwei Finallaufteilnehmern die 100 Sekunden Marke und erreichte auf dem schweren Wildwasser der Augsburger Sprintarena somit einen hervorragenden zweiten Platz.

Trotz dieser guten Leistung entschied der Trainerrat sich, Peter nicht an der WM starten zu lassen.

 

Nach den Saisonhöhepunkten im Wildwasser fuhr das Trierer Team auf die Flachbahn Süddeutsche-Meisterschaften nach München.

Hier startete auch die Flachbahnspezialistin aus unserem Verein, Christin Willert.

SDM Peter
Peter auf dem Treppchen in München

Sie belegte souverän in den Endläufen (200m, 500m, 1000m und Langstrecke) jeweils den vierten Platz.

Das Altersklassenfahrer Jan Starszynski und sein Zweierpartner Martin Vogler starteten im K2 und erreichten hinter Peter und Sebastian den sechsten Platz.

Romberg, Schumacher, Starszynski und Vogler erreichten im 1000 m K4-Finale den dritten Platz.

Peter startete auf der Langstrecke, welche von der Zeit der Klassischen Distanz im Wildwasser ähnelt und erreichte nach einem packenden Rennen hinter zwei Flachbahnspezialisten die Bronzemedaille.

 

Weitere Infos zu den Wildwasserrennen unter www.kanu-wildwasser.de und zu der SDM unter www.reves-online.de

Bildschirmfoto 2013-09-11 um 19.13.10
Christin im Wildwasser unterwegs

 

Bildschirmfoto 2013-09-11 um 17.13.16
Peter in der Augsburger Sprintarena