Entenrennen auf der Mosel

Mithelfen durften die Trierer Kanufahrer bei einer Benefizaktion für die “Aktion Nestwärme” in Trier. Die Aktion kümmert sich um die Verbesserung der Lebensbedingungen für Familien mit chronisch kranken oder behinderten Kindern.

Am 19. September 2004 gab es auf der Mosel ein Rennen von 10.000 Plastikenten, das bei der Kaiser-Wilhelm-Brücke gestartet wurde und etwa bei der Seilbahnstation zu Ende war. Die nummerierten Enten hatten Paten, die jeweils 3 EUR Startgeld bezahlen mussten. Die Siegerpaten gewannen wertvolle Preise, aber auch die langsamste Ente verhalf ihrem Paten zu einem netten Preis. Organisiert wurde die erfolgreiche Veranstaltung vom Trierer Agenturhaus und deren einfallsreichen Chefin Hildtrud Zock. Insgesamt wurden bei der Aktion 30.000 EUR für die rasche und unbürokratische Hilfe bei der ambulanten Kinderkrankenpflege erzielt.

Die Kanufahrer hatten die Aufgabe, aus der Absperrung flüchtende Enten wieder einzufangen. Noch prominenter war die Rolle von Steffen Hedderich (TKF): Er chauffierte im eleganten neuen Vereinszweier einen Reporter, der per Funkmikro live aus dem Boot berichtete, quer durch den Entenpulk.

Comments are closed.