Archiv der Kategorie: Wettkämpfe

Trierer Kanuten mehrfach auf Platz eins

Die Rennmannschaft der Trierer Kanufahrer e.V. (TKF) nahm am 23. und 24. Juni 2007an den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Wildwasser-Rennsport in Altrip am Rhein teil. Die Regatta wurde von der stark besetzten Trierer Mannschaft sehr erfolgreich beendet: Eric Mich und Oliver Schmitt belegten im Doppel-Kanadier den zweiten Platz und wurden somit “Rheinland-Pfalz-Vizemeister”. Lukas Schmitt belegte den dritten und Paul Kindler den zweiten Platz in der Rheinland-Pfalz-Wertung in ihrer Altersklasse. Mit deutlichem Vorsprung zum Zweiten belegte Peter Schumacher den 1. Rang in der Jugendwertung.

Weiter Ergebnisse der TKF (Altersklasse Jugend): Oliver Schmitt (Platz 4), Dominique Michels (Platz 6), Pascal Schmitz (Platz 8) und Eric Mich(Platz 9).

Sebastian Romberg wurde in der Altersklasse “Junioren” Rheinland-Pfalz-Meister.

Christian Endres belegte in derselben Altersklasse Rang 4. In den Mannschaftsrennen konnten die TKF in der Jugendwertung den 2. Rang mit der Besetzung Schmitt-Michels-Schmitz erzielen.

Bei den Herrenmannschaftsrennen belegten die Junioren/Jugendfahrer Romberg, Endres und Schumacher Rang 1 und wurden somit Rheinland-Pfalz-Meister.

In den darauf folgenden Sprintrennen sicherte sich Oliver Schmitt in der Jugendwertung Rang 2.

Bei den Sprintrennen der Junioren erreichte Sebastian Romberg, dicht gefolgt von Christian Endres, Pascal Schmitz und Eric Mich einen weiteren Meistertitel.


Peter Schumacher Deutscher Vizemeister im Wildwasser-Sprint


Trierer Kanufahrer (TKF) erfolgreich auf der Deutschen Meisterschaft im Wildwasser

Vom 30. Mai bis 2. Juni 2007 fanden in Lofer auf der Saalach (Österreich) die 53. Deutschen Meisterschaften im Wildwasser-Rennsport statt. Die Trierer Kanufahrer hatten je zwei Teilnehmer im Schüler-, Jugend- und Juniorenbereich für den Saisonhöhepunkt gemeldet.

Vier Tage vor den Rennen waren die Trierer Kanufahrer angereist, um auf der anspruchsvollen Strecke zu trainieren. Unter der Anleitung von Wildwasserwart Klaus Marx vom Kanuverband Rheinland wurden zahlreiche Trainingsfahrten unternommen. Aufbauend auf die Arbeit von TKF-Trainer Jan Starszyński wurden die Teilnehmer an das schwere Wasser gewöhnt. Am 30. Mai begannen die Wettkämpfe mit den Classic-Rennen. Hierbei musste eine Distanz von knapp 4 Kilometern zurückgelegt werden. Die Fahrzeit betrug durchschnittlich 10 Minuten. Bei dieser Natursportart kommt es nicht nur auf die Schnelligkeit, sondern auch auf die richtige Fahrtechnik und den entsprechenden Mut an. Letztendlich gewinnt jedoch der schnellste Athlet.

Die Ergebnisse der Trierer Teilnehmer konnten sich am ersten Wettkampftag sehen lassen: Peter Schumacher (Jugend bis 16 Jahre) kam auf Platz vier. Die Zeiten der fünf besten lagen nur wenige Sekunden auseinander. Oliver Schmitt konnte einen guten Mittelfeldplatz erreichen. Bei den Junioren (bis 18 Jahre) erreichte Sebastian Romberg in einem sehr starken Feld den 11. Platz. Christian Endres konnte sich im Mittelfeld platzieren. Für die TKF-Schülerfahrer (bis 14 Jahre) Paul Kindler und Lukas Schmitt erwies sich die Saalach als sehr anspruchsvoll. Mutig absolvierten die beiden Schüler ihre Rennen, kamen sicher ins Ziel und konnten etliche Konkurrenten hinter sich lasen.

Am zweiten Wettkampftag war die TKF-Juniorenmannschaft mit Schumacher, Endres und Romberg am Start und erreichte den 5. Platz.

Der letzte Tag der Meisterschaft wurde noch einmal sehr spannend. Die Junioren mussten die schwere Slalomstrecke bis zur Teufelsschlucht fahren. Hier erreichte Sebastian Romberg Platz 6. An diesem Tag wurden auch die Sprintrennen ausgetragen. Beim Sprint wird eine Strecke von ca.600 m im Wildwasser zurückgelegt. Die Fahrzeit beträgt etwa 1 Minute. Beim Sprint werden 2 Läufe gefahren und die Gesamtzeit beider Läufe entscheidet über die Platzierung. In dieser Disziplin sollten die Trierer Kanufahrer Grund zum Feiern bekommen: Der aus Föhren stammende TKF-Paddler Peter Schumacher wurde in der Altersklasse “Jugend” Deutscher Vizemeister. Die ersten fünf Fahrer lagen in diesem Rennen nur Bruchteile von Sekunden auseinander. Bei der Siegerehrung wurde die Deutsche Vizemeisterschaft von Peter Schumacher gebührend gefeiert.


Spannende Kanurennen auf der Enz

Am Wochenende 21-22. April 2007 fuhr die Trierer Kanu-Rennmannschaft nach Birkenfeld an die Enz zu einem internationalen Kanurennen. Bei den Jugendrennen am Samstag erreichte Peter Schumacher Platz 2 und bei den Junioren Sebastian Romberg Platz 13. Der Herrenfahrer Jan Starszyński wurde neunzehnter. Bei den Schülerrennen erreichte Paullaner Platz 11 und Lukas Schmitt wurde 10. Bei dem darauffolgenden Mannschaftsrennen kam die Juniorenmannschaft mit der Besetzung Oliver Schmitt, Peter Schuhmacher und Sebastian Romberg auf Platz 2. Am Sonntag bei den 80-Sekunden-Sprintrennen wurde Oliver Schmitt 6. Bei den Juniorenrennen erreichte Sebastian Romberg Platz 8 und beim Herrenrennen Jan Starszyński den 19. Platz. Bei den Schülern wurde Paul Kindler wiederum elfter und Lukas Schmitt zehnter.

Trierer Sprinter wurden Süddeutscher Meister


TKF-Kanuten erfolgreich bei Wildwasser-Meisterschaften in Bayern

Etwa 600 Kilometer von Trier entfernt, im Bayerischen Wald nahe Passau, fanden vom 13. bis 15. April 2007 auf dem herrlichen Wildwasserfluss Ilz die Süddeutschen Meisterschaften im Wildwasserrennsport statt. Von den Trierer Kanufahrern e.V. (TKF) nahmen sechs Wettkämpfer daran teil.

Nach einigen Trainingsläufen auf der anspruchsvollen Classicstrecke (Langstrecke, etwa fünf Kilometer) am Freitag ging die Trierer Mannschaft am nächsten Tag optimistisch an den Start. Es begannen die Sportler Sebastian Romberg (17), Peter Schumacher (16) und Christian Endres (16). Romberg wurde bei diesem Rennen Süddeutscher Vize-Meister, Peter Schumacher dritter. Jan Starszynski, Trainer der Trierer Jugendmannschaft, erreichte in seiner Altersklasse den zweiten Platz. Die Jugendfahrer Oliver Schmitt und Peter Schumacher kamen auf die Plätze zwei und drei, Lukas Schmitt wurde in seinem Rennen fünfter. Im Mannschaftsrennen erreichten Peter Schumacher, Christian Endres und Sebastian Romberg Platz zwei.

Am Sonntag bei den Sprintrennen (zweimal über 600 Meter, Zeiten werden addiert) wurden in der Altersklasse “Jugend” Oliver Schmitt fünfter und Peter Schumacher zweiter. Bei den Junioren wurde Christian Endres fünfzehnter und Sebastian Romberg zweiter.

In der Klasse “Herren” erreichte Jan Starszynski den zweiten Platz. Bei den Schülern wurde Lukas Schmitt elfter.

Am Ende standen drei Trierer ganz oben auf dem Siegertreppchen: Im Teamsprint  (drei Boote bilden ein Team) wurden Sebastian Romberg, Peter Schumacher und Christian Endres Süddeutscher Meister.



Wildwasser-Bundestrainer in Trier


Der Nachwuchs der Trierer Kanufahrer 1948 e.V. (TKF) im Wildwasser-Rennsport blickt auf eine erfolgreiche Saison 2006 zurück.

von Alfred Schumacher

Auf zahlreichen nationalen Regatten konnten die Trierer Kanu-Athleten in diesem Jahr vordere Plätze erreichen. In der nationalen Rangliste der männlichen Jugend (15- bis 16-jährige) stehen am Ende der Saison die beiden Trierer Peter Schumacher auf Platz vier und Sebastian Romberg auf Platz fünf. Christian Endres, Oliver Schmitt und Dominique Michels konnten gute Mittelfeldplatzierungen erreichen. Die herausragenden Veranstaltungen der Saison waren die Süddeutschen Meisterschaften auf der Enz im Schwarzwald und die Deutsche Meisterschaft auf der Möll in Kärnten.

Auf der Enz wurde Sebastian Romberg Süddeutscher Meister im Sprint und Peter Schumacher Vizemeister. In den Classic-Einzel-Rennen erreichte Sebastian Romberg den Vize-Meistertitel, Peter Schumacher wurde vierter. Die Mannschaft mit Endres, Romberg und Schumacher wurde auf der Classic-Distanz (ca. 5 km) Süddeutscher Vizemeister. Auch der zwölfjährige Lukas Schmitt konnte bei den Schülern B aufs Treppchen fahren und wurde dritter.

Nach diesen Erfolgen wurde die Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft in Angriff genommen. Es gab ein Trainingslager an der Möll. Hier lernten die Nachwuchsfahrer die anspruchsvolle Wildwasserstrecke hautnah kennen. Unter Anleitung von Klaus Marx, dem Wildwasser-Rennsportwart des Kanuverbandes Rheinland wurde drei Tage lang intensiv trainiert. Eine Woche später wurde es ernst: Die Deutsche Meisterschaft stand auf dem Wettkampf-Programm. Peter Schumacher wurde in der Classic/Jugend sechster und Sebastian Romberg achter; Lukas Schmitt erreichte den siebten Platz. Die Sprintwettbewerbe wurden für die Trierer Teilnehmer nur in der Juniorenklasse ausgetragen. Diese fuhren auch hier ganz weit nach vorne. In der Jugend-Wertung wurde Peter Schumacher Deutscher Vizemeister und Sebastian Romberg dritter. Im sehr gut besetzten Jugend-Mannschaftsrennen verpassten die Trierer ganz knapp einen Podiumsplatz und wurden vierte. Insgesamt zeigte hier die gute Arbeit der TKF-Trainer Jan Starszynski und Pascal Eckert sichtbaren Erfolg.

Die guten Platzierungen blieben auch Bundestrainer Günter Schröter nicht verborgen. Am Samstag, 1. Dezember 2006, war er in Trier und trainierte den ganzen Tag den TKF-Nachwuchs. Weitere Teilnehmer aus Bitburg und Remagen kamen zu dieser besonderen Trainingseinheit. Trainer und Betreuer konnten aus dem reichen Erfahrungsschatz viel mit nach Hause nehmen. Die Jugendlichen waren mit viel Freude bei der Sache. Von jedem Teilnehmer wurde ein Videofilm aus verschiedenen Perspektiven erstellt, wobei die Trierer Berufsfeuerwehr mit Ihrem Rettungsboot die Filmaufnahmen auf dem Wasser ermöglichte. Bei der anschließenden Video-Analyse im Bootshaus gab der Bundestrainer den Athleten wertvolle Tipps zum Techniktraining. Er lobte den vorbildlichen Ausbildungsstand und zeigte jedem individuell die Möglichkeiten, seine Fertigkeiten zu verbessern. Die vielen Fragen der Sportler und Vereinstrainer wurden von Schröter fundiert beantwortet.

Dieses Jahr gehörte Deutschland – nicht zuletzt durch die gute Arbeit des Bundestrainers – international zu den erfolgreichsten Nationen im Wildwasser. Bei der Weltmeisterschaft in Tschechien erreichte Deutschland Weltmeister- und Vizeweltmeistertitel in dieser Disziplin. Als Abschluss zeigte Günter Schröter noch einen Film von der zurückliegende Saison. Im Bootshaus sorgten die guten Geister unter Regie von Jugendleiterin Stephanie Kieffer für das leibliche Wohl der Sportler, Trainer und Betreuer. Nach diesem Trainingstag mit dem Bundestrainer sind die TKF-Nachwuchssportler hochmotiviert und haben sich für die kommende Saison viel vorgenommen.


TKF Erfolgreich bei Süddeutschen Wildwassermeisterschaften


Trierer Kanufahrer am 22. und 23. April 2006 wieder erfolgreich

Auch die Saison 2006 begann für die Trierer Kanuten gut: Am 22. und 23. April kamen Mitglieder der „Trierer Kanufahrer“ bei den Süddeutschen Meisterschaften im Schwarzwald auf der Enz auf vordere Plätze. Am Samstag wurde Sebastian Romberg (16) Vizemeister auf der Classic Distanz (etwa 15 Minuten Fahrtdauer). Peter Schumacher wurde in der gleichen Altersklasse vierter, Christian Endres achter, Dominique Michels zehnter und Oliver Schmitt dreizehnter. Als Mannschaft (Christian Endres, Peter Schumacher, Sebastian Romberg) kamen die Trierer auf Platz 2. Bei den Nachwuchsfahrern (Schüler B) erkämpfte sich Lukas Schmitt (11) Rang 3. Noch besser lief es am Sonntag: auf der wesentlich kürzeren Sprintdistanz (knapp 2 Minuten Fahrtzeit) wurden Sebastian Romberg süddeutscher Meister und Peter Schumacher Vizemeister. Christian Endres kam auf Platz 9, Dominique Michels auf Platz 10 und Oliver Schmitt auf Platz 11. Einen großen Erfolg hatte wieder der elfjährige Lukas Schmitt zu feiern: er wurde im Sprint Süddeutscher Vizemeister in der Altersklasse „Schüler B“.


Schnelle Trierer Wildwasserfahrer

Paddler der Trierer Kanufahrer 1948 e.V. (TKF) errangen gute Plätze bei den 51. Deutschen Wildwasser-Abfahrt-Meisterschaften auf der Saalach in Österreich. Bei dem schweren Wettbewerb vom 15. bis 18. Juni kamen TKF-Sportler auf folgende Plätze:

Sebastian Romberg (15 Jahre; Foto): Platz 3 im Sprint über 500 m, Platz 9 in der Classic-Wertung über eine längere Distanz. Peter Schumacher (14 Jahre): Platz 7 in der Classic-Wertung. Zusammen mit den beiden Vierzehnjährigen Dominique Michels und Oliver Schmitt erreichte Peter Schumacher in der Mannschaftswertung den 4. Platz.

Trierer Kanufahrer erfolgreich im Wildwassersprint

Die Trierer Kanufahrer 1948 e.V. (TKF) starteten am Samstag, 4. Juni, in Augsburg bei der Deutschen Meisterschaft im Wildwassersprint. Auf der künstlichen OlympiaWildwasserstrecke von 1972 wurden zu diesem Zwecke die Slalomtorstangen entfernt. Die Wildwasserrennfahrer konnten nun in zwei Läufen auf dieser anspruchsvollen Anlage ihre Schnelligkeit zeigen. Die 750 Meter lange Bahn wurde mit Durchschnitts geschwindigkeiten von 22 bis 28 km/h befahren. Von den Trierer Kanufahrern belegte in der Jugendklasse Sebastian Romberg den 5. Platz, Moritz Glücks erkämpfte den 12. Platz. Bei den Herren wurde Jan Starszynski dreiundzwanzigster

Kanumarathon: Trierer wird Deutscher Meister

Am 21. und 22.5.2005 fanden auf dem Beetzsee in Brandenburg die Deutschen Meisterschaften im Kanumarathon-Rennsport statt. Auch Trierer Kanufahrer konnten sich mit der nationalen Konkurrenz messen. So startete Alexander Schaaf bei der Herren-Leistungsklasse im Einer über 32 km. Da die Bedingungen auf dem Wasser durch viel Wind und hohe Wellen sehr schlecht waren, musste er nach rund 28 km das Rennen, an 8. Stelle liegend, aufgeben. Sehr schade für den 20 jährigen Nachwuchsathleten! Am Sonntagmorgen waren die Bedingungen sehr viel besser. So konnte der zweite Trierer, Andreas Reichert, mit seinem Zweierpartner Klaus Gieres (Undine Saarlouis) zuversichtlicher dem Start über 32 km entgegenfiebern. Schon nach 800 Metern kam es zu einem kleinen Vorentscheid. Eine Engstelle musste passiert werden und nur sprintstarke Boote haben dabei gute Chancen in der Spitzengruppe zu verbleiben. Kein Problem für Reichert/Gieres, die bei der Streckenbesichtigung diese Engstelle als erste schwere Prüfung ansahen und somit direkt nach dem Start eine vordere Platzierung auswählten. Die Führungsgruppe wurde so schon zu Beginn auf drei Boote reduziert und durch gute Zusammenarbeit in der Führungsarbeit konnte ein ausreichender Vorsprung vor dem Verfolgerfeld herausgefahren werden. Kurz vor dem Ziel mussten Reichert/Gieres nochmals ihre Sprintqualitäten unter Beweis stellen. Mit einem sehr harten Endspurt und einer Zeit von 2 Stunden, 17 Minuten und 16 Sekunden erreichten Andreas Reichert und Klaus Gieres als erste das Ziel und wurden Deutscher Meister 2005.